Villach Blås

 
Menu

Gottlieb Weissbacher

Gottlieb Weissbacher wurde am 29. Dezember 1907 geboren. Seine Jugendzeit verbrachte er in Wörgl (Tirol). Von 1920 bis 1921 besuchte er die Bürgerschule in Salzburg, wo er auch am Mozarteum ersten Unterricht auf der Violine bekam. Zurück in Tirol, brachte er sich selbst das Flügelhornspiel bei und trat der Jugendmusikkapelle Wörgl bei.

Ab 1923 besuchte er die Handelsschule in Schwaz. Gleichzeitig wurde er auch Kapellmeister bei der Jugendmusik in Wörgl. In diese Zeit fallen auch die ersten Kompositionen. Von 1926 bis 1927 leistete Weissbacher seinen Militärdienst bei der Militärmusik in Innsbruck ab und vervollkommnete dort sein Flügelhorn- und Trompetenspiel. Nach seiner Militärdienstzeit trat er 1927 in den Postdienst ein, dem er bis zur Pensionierung 1964 angehörte. 1930 spielte Weissbacher mit 4 anderen Musikern beim Packträger-Ball in einem Innsbruck Gasthof auf. Die Gruppe nannte sich "Die 5 Lustigen Inntaler". Ab nun folgten häufige Auftritte und sogar erste Schellack-Aufnahmen mit dieser Gruppe.

1932 heiratete Weissbacher Anna Thaler. Von den Kriegsjahren nicht verschont, musste er von 1942 bis 1945 in den Kriegsmilitärdienst, den er bei verschiedenen Militärkapellen absolvierte. In den Jahren des Krieges wurde die Gruppe dann zerrissen. Im Mai 1954 kehrten alle Mitglieder der Gruppe aus Krieg und Kriegsgefangenschaft zurück und probierten es auf ein Neues. Schon im selben Jahr begann sich die Band zu spalten, wobei einige der Männer unter dem Namen "Die lustigen Inntaler" weiterspielten. Sie kamen auf keinen gemeinsamen Nenner, bis jemand der Gruppenband einen Namen gab, der sich zwar ähnlich anhörte, aber doch nicht das selbe war. Sie nannten sich ab sofort die "Fidelen Inntaler"!

Im Jahr 1946 kam es zu großen Streitigkeiten zwischen dem Gründer und den Abtrünnigen der Truppe, weil sie sich den Namen die lustigen Inntaler gegeben haben. Aber es schien eine Lösung zu geben.

Zwischen den Jahren 1966 und 1987 wechselten die Bandmitglieder die Besetzung wegen des Ausscheidens einiger Männer. Im September 1988 hatten die Musiker das letzte Konzert unter Weissbacher. Gottlieb Weissbacher starb plötzlich und unerwartet im Jahr 1988 an einem Herzinfarkt.

Am 24. September 1988 wurde er in einem Ehrengrab der Gemeinde Natters in Tirol beigesetzt.